Mittwoch, 2. März 2016

MAGISTERIUM - DER WEG INS LABYRINTH

  
Quelle



Titel: Magisterium - Der Weg ins Labyrinth
Autor: Cassandra Clare und Holly Black
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 332
Preis: 16,99 € [D]
Band I von V der Magisterium Reihe

Inhalt

Callum hat es nicht leicht: Er hat ein lahmes Bein, zu viel Grips, ein loses Mundwerk und ist dazu auch noch erst 12 Jahre alt. Und außerdem ein angehender Zauberlehrling. Im Magisterium von Master Rufus soll er die Geheimnisse der Magie erkunden. Doch weder die Schule noch der Meister wirken besonders vertrauenerweckend. Und Callum soll Recht behalten: Das erste Schuljahr entwickelt sich zu einer echten Herausforderung. Gut dass der junge Magier neue Freunde findet, die ihm bei seinen unheimlichen Abenteuern beistehen.


Meine Meinung

Die Aufmachung der Buches ist grandios. Der Titel "Magisterium" ist nicht nur von einer Perspektive aus zu lesen, auch wenn das Buch auf dem Kopf steht liest man den Titel des Buches. Zudem ist der Schnitt bronzefarben, was beim lesen wirklich toll ist, da er immer schimmert. 
Zu Anfang war ich ein wenig skeptisch, weil es von zwei Autoren geschrieben wurde und ich deshalb Angst hatte, dass man zwei verschiedene Schreibstile oder Unschlüssigkeiten in der Geschichte vorfindet. Dem ist aber absolut nicht so! Es ist sehr flüssig und leicht verständlich geschrieben. Die Orte, an denen Callum und seine Freunde sich befinden sind super beschrieben. Diesen Aspekt kennt man ja auch schon aus den Chroniken der Unterwelt bzw. der Schattenjäger. Die Höhlen im Magisterium und auch die Elementarier sind detailgetreu geschildert, ich konnte es mir richtig gut vorstellen!
Der Protagonist Call ist ein selbstbewusster Junge, der es weiß, wie man mit Hänselein umzugehen hat. Außerdem wird er von seinen Freunden Aaron und Tamara unterstützt. Dieses Freundschaftskonstrukt hat mich ziemlich an Harry Potter erinnert. Das Mädchen, das wahnsinnig intelligent ist, ein Junge, der "der Auserwählte" ist und ein Junge, der der beste Freund des Helden ist. Einen Unterschied zur berühmten Harry Potter Reihe gibt es aber: "Der Auserwählte" ist nicht der Protagonist und der Protagonist trägt ein Geheimnis in sich, das er im ersten band noch nicht lüftet.
Ich bin deshalb sehr gespannt, wie es im zweiten Teil der Reihe mit den dreien und dem großen Geheimnis weitergehen wird.
Einen kleinen Kritikpunkt habe ich allerdings. Die Spannungskurve kommt eindeutig zu spät zu m Höhepunkt! Viele Seiten lang lernt man das Magisterium kennen und es geht um die zwischenmenschlichen Beziehungen und kurz vor dem Ende wird es erst so richtig spannend.... und ist dann auch schnell wieder vorbei.

Fazit

Magisterium ist ein Buch, das sich sehr leicht lesen lässt und noch viel Luft nach oben hat. Aus diesem Grund freue ich mich sehr auf die Fortsetzungen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen