Samstag, 26. November 2016

EIN MEER AUS TINTE UND GOLD




Titel: Ein Meer aus Tinte und Gold
Autor: Traci Chee
Verlag: Carlsen
Seiten: 475
Preis: 17,99 € [D]
Band I der Reihe "Das Buch von Kelanna"

Inhalt

Seit Sefias Vater ermordet wurde, kämpft sie mit ihrer Tante Nin ums Überleben. Aber dann wird Nin entführt und die einzige Spur zu ihr ist ein Buch: ein scheinbar nutzloser Gegenstand in einem Land, in dem fast niemand um die Existenz des geschriebenen Wortes weiß. Doch kaum berührt Sefia das makellose Papier, spürt sie eine magische Verbundenheit und lernt die Zeichen zu deuten. Sie führen sie nicht nur auf eine gefährliche Reise, sondern auch an die Seite eines stummen Jungen, der selbst voller Geheimnisse steckt. Gemeinsam wollen sie Nin finden – und den Tod von Sefias Vater rächen.

Herzlichen Dank an den Carlsen Verlag für das Zusenden des Leseexemplars!


Meine Meinung

Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zum einen aus Sefias Sicht. Sie ist die Protagonistin und man lernt das Mädchen gleich am Anfang recht gut kennen. Es wird beschrieben, wie sie sich mit ihrer Tante Nin im Dschungel von Oxszini versteckt. Sefia ist willensstark und hat eine besondere Begabung für's Schlösser knacken. Das ist wichtig, denn so hält sie sich zusammen mit Nin über Wasser. Nin ist zwar eigentlich die Tante der Protagonistin, kümmert sich aber um sie, als wäre sie ihre Tochter. Was gut ist, denn Sefias Eltern sind tot. Schon recht früh wird beschrieben, was Sefia über den Tod ihrer Eltern weiß und warum sie kein richtiges Zuhause hat.
Im Laufe des Buchs lernt das Mädchen einen stummen Jungen kennen. Eigentlich will sie ihre Reise alleine fortsetzen, aber Archer (wie sie ihn nennt) bleibt bei ihr. Sie verständigen sich über Zeichensprache und in wichtigen Momenten spricht Sefia für sie beide. Es entwickelt sich eine zarte Freundschaft, die immer wieder auf die Probe gestellt wird. Die Kapitel aus seiner Sicht habe ich besonders genossen - nicht nur weil ich den Charakter so gerne mag...
Weitere Kapitel sind aus Sicht des Käpt'n Lees geschrieben. Er segelt als "Gesetzloser" über das Meer und versucht sich aus den Kämpfen der Armeen rauszuhalten. Geschichten mag er sehr gerne, besonders wenn es eine Geschichte ist, die er selbst erlebt hat. Und davon gibt es ziemlich viele.
Die vierte Sicht ist die der Tanin. Mit ihr lernt man dann auch die Magie kennen, die in dem Buch steckt. Goldene Lichfäden winden sich um Menschen und Gegenstände und mit Hilfe dieses Blicks, ist es ihr möglich Sachen zu sehen, die anderen verborgen bleiben.
Lon ist der letzte im Bunde, aus dessen Sicht man die Geschichte verfolgen kann. Er hat großes Glück gefunden worden zu sein und gibt dem Buch Ein Meer aus Tinte und Gold einen besonderen Schliff.
Über Lon und Tanin will ich keinen Falls zu viel verraten, denn ich habe es sehr genossen mir den Inhalt des Buchs durch Lesen quasi selbst zu erarbeiten. Traci Chee gelingt es ganz wundervoll die verschiedenen Perspektiven im Laufe der Zeit miteinander verstricken zu lassen und am Ende eine sinnvolle Wendung herbeizuzaubern. Der Plot ist toll und wird Stück für Stück erklärt und beschrieben. Die Figuren sind mir super schnell ans Herz gewachsen und ich habe nur die ganze Zeit gehofft, dass keiner stirbt. Sefia ist nett, Archer auf seine stille Art und Weise wunderbar, Käpt'n Lees und seine Besatzung (besonders Ross!) witzig und liebevoll und Tanin geheimnisvoll und erschreckend ehrlich.
Die einzigen beiden Kleinigkeiten die mir zu Schaffen gemacht haben, sind die vielen Charaktere, die gefühlt alle auf ein Mal auf einen einprasseln und zum anderen die vielen verschiedenen Orte, die man sich merken sollte. Da hätte ich eine Land-/Seekarte absolut toll gefunden!


Fazit

Ein Meer aus Tinte und Gold hat zwar keinen Cliffhänger, ich kann die Fortsetzung aber trotzdem kaum erwarten. In dem Buch steckt so viel mehr, als ich zunächst gedacht habe. 
Man mag meinen, dass Bücherliebhaber in eine Welt ohne Literatur nicht abtauchen wollen - ich kann sie jedem nur empfehlen! Mir hat das Buch einfach super gut gefallen.

Und ein kleiner Tipp: Achtet in jedem Fall auf die Seitenzahlen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen