Mittwoch, 11. Januar 2017

HIER MUSST DU GLÜCKLICH SEIN

Titel: Hier musst du glücklich sein
Autor: Lisa Heathfield
Verlag: Carlsen
Seiten: 320
Preis: 16,99 € [D]

Inhalt

Eine kleine Gemeinschaft, abgeschottet von der Welt. Hier ist Pearl aufgewachsen und hier fühlt sie sich sicher, denn ihr Oberhaupt Papa S. beschützt sie alle vor der vergifteten Welt da draußen. Doch als sich der gleichaltrige Ellis und seine Familie ihrer Gemeinschaft anschließen, wird Pearls Weltbild auf die Probe gestellt: Ellis wächst Pearl täglich mehr ans Herz – und er scheint nicht an die Lehren von Papa S. zu glauben! Langsam wird auch Pearl klar, dass sie fliehen müssen, um sich zu retten.

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Meine Meinung

Hier musst du glücklich sein beginnt mit einer Szene, die jedes Mädchen in Pearls Alter bereits kennt. Doch die Protagonistin reagiert auf die Situation anders. Einfach anders. Sie sagt sie blutet aus ihrem Bauch und hat Angst zu sterben, denn da ist Blut in ihrer Unterhose. Pearl hat zum ersten Mal ihre Regelblutung bekommen, oder wie man in Saat sagt: Sie ist zur Frau geworden, darf damit ihre Haare wachsen lassen und Röcke tragen. 
Voller Sorge wendet sie sich an ihre engste erwachsene Vertraute, Elizabeth. Diese schickt das Mädchen an einen Ort, der ihrer Fruchtbarkeit gütig sein soll. Doch Pearl hat große Angst dort. Es ist dunkel. Es ist kalt. Sie kriegt keine Luft.
Und doch ist Saat ihre Heimat. Ein Ort, dem sie vertraut, den sie liebt.
"Ich blicke zurück zu unsrem Zuhause mit den vielen Fenstern, den roten Backsteinen, an denen Efeu emporrankt, und den Kaminen oben auf dem Dach. Es gibt keinen Ort auf der Welt, an dem ich lieber wäre." 
S. 21

Ein sehr bezeichnender Satz, an den ich während des Lesens immer wieder zurückdenken musste. Pearl war in ihrem ganzen Leben an noch keinem anderen Ort als Saat und trotzdem würde sie niergends sonst leben wollen. Was den Kindern in der Sekte gelehrt wird ist reichlich wenig und reichlich erschreckend. Dies wird klar, als Ellis - ein Junge aus der Draußenwelt - zu der Gemeinde stößt. Er fordert die Protagonistin immer wieder dazu auf die Denkansätze, die sie eingetrichtert bekommen hat, zu hinterfragen. 
Papa S ist das Oberhaupt der Sekte und nur durch ihn spricht die Natur. Er übermittelt den Mitgliedern also, was die Natur zu sagen hat. Natur an sich spielt in Saat eine sehr große Rolle. Alle Lebensmittel werden selbst angebaut und vor und nach dem Essen wird Mutter Natur für die Gaben gedankt. 
In der Draußenwelt ist Wasser vergiftet, um Honig zu verspeisen benötigt man Tropfen und Ärzte sind böse Menschen, weil sie gegen die Natur arbeiten. In Saat geht keiner in ein Krankenhaus, denn wenn die Zeit eines jenen gekommen ist, sagt Papa S, dann ist sie gekommen.
Die Gemeinschaft, in der sie leben, ist sehr intim und eng. Jeder ist für jeden da. Das kann wörtlich genommen werden, besonders wenn man die Männer auf der einen und die Frauen auf der anderen Seite betrachtet. 
Kate, die ich würde sagen beste Freundin von Pearl, hatte schon immer ein recht revolutionäres Gemüt und dockt an Ellis Kritik sofort an. Jack, auch im Alter der beiden Mädchen, ist die gute und reine Seele im Bunde und von Saat genauso eingenommen wie Pearl.
In der zweiten Hälfte des Buches spitzen sich die Ereignisse zu. Es wird spannend. Ändert Pearl ihre Meinung über Saat? Liebt sie Papa S nach wie vor? Spricht die Natur wirklich durch ihn? Was genau ist mit Pate John los? Lügt Ellis oder erzählt er die Wahrheit? Wieso ist Kate verändert? Ist es richtig Menschen sterben zu lassen? 


Fazit

Lisa Heathfield gelingt es ganz wunderbar die Verhaltens- und Denkweisen der in der Sekte lebenden Menschen zu beschreiben. Aus eigener Erfahrung kann ich natürlich nicht sprechen. Aber die Tatsache, dass ich mich etliche Male gefragt habe wie naiv man wirklich sein kann, hat mir gezeigt, dass ich die Handlungen der Menschen aus einem anderen Blickwinkel betrachten muss. Und zwar aus dem, dass ich mein Leben lang nichts anderes kennengelernt habe, als das was Papa S und die Natur sagt. 
Ich bin voll auf begeistert und muss sagen, das Ende ist eines der Besten, die ich je gelesen habe.  Das geht richtig mitten ins Gesicht. 


Einfach nur wow! Einfach nur Kaufempfehlung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen