Freitag, 17. März 2017

#JdKöKi - DIE APRIL-TITEL

Hallo zusammen!

Es ist wieder soweit, die Abstimmung für das neue Königskinder geht in die vierte Runde. Da merkt man erst Mal wie schnell die Zeit wirklich vergeht...

Folgende Titel stehen zur Auswahl und hier könnt ihr für sie abstimmen: 

(Abstimmungszeitraum: 17. März - 21.März)



Die Geschichte einer Zitrone von Jo Cotterill wurde von Dani ins Rennen geschickt, denn mit "Eine Hymne auf das Lesen und die Freundschaft" hat dieses Buch quasi schon meine doppelte Aufmerksamkeit geweckt. Ich liebe Bücher über Freundschaften und zum Thema Lesen brauche ich wohl kaum noch irgendwas sagen. Außerdem versprüht es mit seinem frischen Cover Frühlings- und Sommerflair, was nach einer frostigen Zeit genau das Richtige ist.
Wie gern hätte Calypso eine richtige Freundin! Vielleicht wird es ja Mae, die Neue in der Klasse? Die ist genauso ein Bücherwurm wie sie. Auch wenn für Mae ein Buch nur gut ist, wenn sie am Ende richtig heulen muss. Aber Calypsos Dad findet, man soll sich nicht auf andere einlassen. Er hat ohnehin keine Zeit für so was – er schreibt sein Meisterwerk über die Geschichte der Zitrone. Und scheint darüber oft zu vergessen, dass er eine Tochter hat. Je mehr Zeit Calypso bei Mae und ihrer herzlichen Familie verbringt, desto klarer wird ihr, wie seltsam, staubig und leer ihr eigenes Zuhause ist. Damit sich das endlich ändert, müssen alle zusammenhelfen.

Der Himmel über Appelton House von S.E. Durrant ist Nannis Favorit, weil ich vor meiner Elternzeit in der stationären Jugendhilfe gearbeitet habe, bin ich sehr gespannt wie das Thema Kinderheim bzw. Pflegefamilie umgesetzt wird. Ich denke, dass uns Leser hier eine sehr tiefgründige und bewegende Geschichte erwartet, die aber zudem von Hoffnung erzählt. Eine Kombination, die ich sehr mag.
Ira und Zac müssen schon wieder umziehen – diesmal von einer Pflegefamilie ins Kinderheim. Es wird der erste Ort, an dem sie glücklich sind. Trotzdem: Ira sehnt sich nach dem Unmöglichen, nach einer richtigen Familie. Mit Mutter und Vater und einer eigenen Haustür. Aber die Geschwister sind nicht mehr klein und sie wollen zusammenbleiben. Keine guten Voraussetzungen. Am Ende finden sie dennoch ein Zuhause: in Martha, in Appleton House und in ihrem Garten. Und wenn der Abschied vom Kinderheim, von den Menschen dort, auch schwerfällt: Sie haben endlich ihr kleines Stück von Himmel gefunden. Für immer.

Löffelglück von Tracy Holczer wurde von Sandy ausgewählt, weil mir schon beim Lesen des Klappentextes warm ums Herz wurde. Ein Buch über die Sehnsucht nach Geborgenheit und einem Zuhause. Da wird mir ganz blümerantig!
Wer tausend Kraniche aus Papier faltet, bekommt einen Wunsch erfüllt. Seit Grace zu ihrer Großmutter in die kleine Stadt Auburn Valley gezogen ist, findet sie immer wieder Papier-Kraniche. Schickt ihre Mutter ihr Zeichen aus dem Himmel? Schließlich hat sie früher immer Kraniche aus (geklauten) Löffeln gemacht. Und Grace braucht ein Zeichen, genauso wie sie endlich ein Zuhause braucht. Eine kleine Mumie mit Brille, das Suppenrestaurant Löffel und nicht zuletzt die kleine kalifornische Stadt selbst zeigen ihr den Weg.Eine Geschichte über die heilende Kraft von Sarkophagen, Gemeinschaft und einer Schüssel guter Suppe.

Barney Kettles bewegte Bilder von Kate de Goldi ist Nils Nominierung: Ich finde, der Inhalt hört sich einfach nur wunderschön und außergewöhnlich an!
Den Aspekt des Filme- machens habe ich zuvor nirgends gelesen, was ich schade finde, da ich die Thematik wirklich toll finde!
Der unnachahmliche Barney Kettle, Filmemacher, großer Bruder, Teilzeit-Diktator, wird ganz sicher eines Tages ein weltberühmter Regisseur. Bisher ist sein Werk ist nur seinen Freunden und den Bewohnern der Straße bekannt, doch der Weltruhm ist nicht mehr fern. Gerade hat er noch das Krippenspiel (mit Maria und Joseph auf einem Tandem) abgedreht – und dann das: Barney hat eine Schaffenskrise! Nicht einmal seine Schwester Ren, überaus klug und eine zwanghafte Listen-Macherin, kann ihm helfen. Bis den beiden klar wird, dass der neue Film genau vor ihrer Nase passiert. Dass ihre Straße die Geschichte ist.

Milchmädchen von G.R. Gemin will von Anja gelesen werden, denn das Cover strahlt unbändige Lebensfreude aus und dass sich die Handlung um zwölf Kühe dreht, klingt so verrückt und lustig, dass ich unbedingt wissen möchte, wie sich diese Geschichte entwickelt!
Zwölf Kühe mitten in einem schäbigen walisischen Wohngebiet verstecken? Das bleibt doch niemals unbemerkt! Aber Gemmas Leben ist sowieso total durcheinander – ihr Vater ist im Knast, die Mutter abgekämpft und der kleine Bruder nervt einfach nur. Und wie sie sich mit der komischen, starken Außenseiterin Kate angefreundet hat, weiß sie eigentlich selbst nicht. Aber Kate braucht Gemmas Hilfe, damit ihre Kühe nicht verkauft werden müssen.Gemmas Nachbarn kümmern sich normalerweise nicht so um andere Leute – geschweige denn um Tiere. Doch nun stehen dicke, muhende, Gras fressende Kühe in ihren Gärten. Und setzen einiges in Bewegung!

Kleiner Wahn von Dianne Touchell ist Inas Favorit: Aus der blauen Serie habe ich bisher noch kein Buch gelesen, obwohl ich sie fast komplett im Regal stehen habe. Der Klappentext verspricht eine sehr bewegende Geschichte die sicher unter die Haut geht. Darauf hab ich gerade echt Lust.
Rose liebt Michael. Und Michael liebt Rose. Sie haben zum ersten Mal Sex. Schüchtern und liebevoll. Dass sie keine Kondom benutzen, ist nicht so schlimm. Schließlich ist es für beide das erste Mal, da kann ja nicht viel passieren. Zwei Monate später zählt Rose die Tage: 61 seit ihrer letzten Periode und der Schwangerschaftstest ist eindeutig positiv. Was werden ihre Eltern, was werden die Leute sagen? Das kann nicht sein und das darf nicht sein.Rose verdrängt, dass sie schwanger ist. Und Michael verdrängt, dass Rose schwanger ist. Und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Der Koffer von  Robin Roe wäre mein Wunschbuch für April. Ich finde den Inhalt total ansprechend! Zahntausend-Sterne-Tage und ein Koffer voller Erinnerungen? Und welche Geheimnisse hat Julian? Und warum bringen diese Julian und Adam in Gefahr? Fragen, die ich für mich im April gerne klären würde, denn ich hab echt so richtig Lust auf das Buch!
»Wie viele Sterne?«, hat Julians Vater immer gefragt, wenn er ihn abends ins Bett brachte. Zehntausend-Sterne-Tage waren die besten überhaupt. Doch Julians Eltern sind tot. Seit er bei seinem Onkel wohnt, ist ihm ist nichts geblieben als Geheimnisse und ein Koffer voller Erinnerungen. Als Julian seinem Pflegebruder Adam wiederbegegnet, ist er zunächst voller Glück. Adam, der so nett ist und so tollpatschig und trotzdem zu den Coolen gehört. Doch es ist schwierig Vertrauen zu fassen. Und je mehr Vertrauen Julian fasst, desto mehr kommt Adam hinter seine Geheimnisse. Das bringt sie beide in große Gefahr.

Welches Buch hat euch überzeugt? Zeigt es uns in der Abstimmung:

Cover & Inhalt von carlsen.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen