Freitag, 14. April 2017

#JdKöKi - RUNDE 5! DIE TITEL FÜR MAI

Hallo!

Es ist wieder so weit: Das Jahr der Königskinder geht doch tatsächlich schon in die fünfte Runde. Was mir dabei einfällt: Bald ist schon Halbzeit und damit auch einfach schon wieder ein halbes Kalenderjahr rum - Wahnsinn!

Im Folgenden möchte ich Euch nun unsere Kandidaten vorstellen und unter diesem Link


dürft ihr dann für euren Liebling abstimmen!



Ina hat sich für Der Geruch von Häusern anderer Leute von Bonnie-Sue Hitchcock entschieden: Ich nehme die Nominierung für den Jugendliteraturpreis 2017  zum Anlass, das Buch endlich aus seiner Folie zu befreien und zu lesen. Es klingt außergewöhnlich und so wie ein echtes Herzensbuch eben klingen muss. 

Inhalt: Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce …
Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es.


Dani möchte Die wahre Geschichte von Regen und Sturm von Ann M. Martin lesen, denn das erste Adjektiv, das mir für dieses Kinderbuch einfällt ist: stark. Ein starkes Kinderbuch, dass ich schon so oft empfohlen habe, weil es sich beim Lesen ganz nah an die Herzgegend lehnt. Ein Buch über Worte, die Liebe zu Worten, Freundschaft, Familie und so viel mehr. Ein Buch, das gegen Ende das Kinn zittern und die Augen glänzen lässt.

Inhalt: Ruth mag Wörter, vor allem Homophone, so wie "Ruth" und "ruht". Ihr alleinerziehender Vater kann damit nichts anfangen. Warum kann Ruth sich nicht benehmen wie andere Kinder? Die beste Idee, die er je hatte, ist, Ruth einen Hund mitzubringen. Sie nennt ihn Regen, denn er wurde im Regen gefunden – und das Wort ist ein Homophon. Als ein Hurrikan die kleine Stadt heimsucht, geht Regen im Unwetter verloren. Ihr Vater hätte den Hund nie rauslassen dürfen. Bei Sturm! Ohne Halsband! Verzweifelt macht sich Ruth auf die Suche. Ein Glück, dass sie noch Onkel Weldon hat, der sie so viel besser versteht.


Nanni schickt Wörter auf Papier von Vince Vawter ins Rennen, weil es meine erste große Königskinder-Liebe war und weil es voller Herzensmomente steckt. Es ist eine Art Biografie des Autors, der wegen seines Stotterns vielen Hürden begegnete. Herausforderungen, denen er mutig ins Auge blickte.

Inhalt: Victor ist der beste Werfer von ganz Memphis. Nicht nur beim Baseball. Jede Zeitung, die er austrägt, landet perfekt auf der Veranda. Doch wenn Victor an Freitag denkt, wird ihm mulmig zu Mute. Dann muss er das Geld bei den Abonnenten einsammeln. Und das, wo er so sehr stottert, dass er kaum zwei Wörter hintereinander herausbringt.
Der heiße Sommer 1959 bringt die seltsamsten Begegnungen mit sich. Da ist Mrs Worthington, die Kummer hat; der Fernsehjunge, der nie rauszugehen scheint; und der weise Mr Spiro, der Victor einen stotternden Dichter nennt.


Für Sandy soll es Im Jahr des Affen von Que Du Luu sein, welches ja auch für die Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert worden ist. Ich würde das Buch gerne lesen, weil mich der kulturelle Aspekt und das Thema Anderssein sehr interessiert. Es klingt nach einer bunten, quirligen Geschichte mit viel Herz.

Inhalt: Mini ist eine Banane: außen gelb und innen weiß. Ihr Vater hingegen bleibt durch und durch gelb: Er spricht nur gebrochen Deutsch und betreibt ein Chinarestaurant. Als ihr Vater ins Krankenhaus kommt, muss Mini im Restaurant schuften, sich mit dem trotzigen Koch streiten – und sie kann Bela nicht wiedertreffen, bei dem sie so viel Ruhe gefunden hat. Dann reist auch noch Onkel Wu an. Der traditionsbewusste Chinese holt die Vergangenheit wieder hoch: das frühere Leben, die gefährliche Flucht als Boatpeople aus Vietnam.


Anja nominiert Das Fieber von Makiia Lucier, denn nach "Das Schloss in den Wolken" habe ich Lust darauf, gleich nochmal in die Vergangenheit einzutauchen, auch wenn die beiden Bücher von der Handlung her wohl unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich verspreche mir von dem Buch eine emotionale und spannende Lektüre.

Inhalt: Herbst 1918 : Die Spanische Grippe hat die Welt bereits im Griff. Aber für Cleo ist sie weit weg, sie ist mit sich selbst und ihrer Zukunft beschäftigt: Heiraten, Bohemien werden oder an die Universität? Doch die Gegenwart holt Cleo bald brutal ein. Die Seuche erreicht ihre Heimatstadt: Schulen, Geschäfte, Theater schließen - das öffentliche Leben kommt zum Stillstand. Und die Zahl der Opfer wächst: Nicht Kleinkinder und Alte, sondern vor allem Menschen in der Blüte ihres Lebens sterben. Als das Rote Kreuz freiwillige Helfer sucht, beschließt Cleo, nicht mehr untätig zu sein. Selbst wenn es den Tod bedeuten könnte.


Nils hat sich für Milchmädchen von G. R. Gemin entschieden: Ich finde das Buch hört sich einfach nur unglaublich toll an! Ich bin total neugierig, was es mit dem Dorf auf sich hat.

Inhalt: Zwölf Kühe mitten in einem schäbigen walisischen Wohngebiet verstecken? Das bleibt doch niemals unbemerkt! Aber Gemmas Leben ist sowieso total durcheinander – ihr Vater ist im Knast, die Mutter abgekämpft und der kleine Bruder nervt einfach nur. Und wie sie sich mit der komischen, starken Außenseiterin Kate angefreundet hat, weiß sie eigentlich selbst nicht. Aber Kate braucht Gemmas Hilfe, damit ihre Kühe nicht verkauft werden müssen. Gemmas Nachbarn kümmern sich normalerweise nicht so um andere Leute – geschweige denn um Tiere. Doch nun stehen dicke, muhende, Gras fressende Kühe in ihren Gärten. Und setzen einiges in Bewegung!


Ich selbst möchte im Mai gerne Löffelglück von Tracy Hoczer lesen. Warum? Es war neben "Der Koffer" schon mein Favorit im letzen Monat. Wenn ich den Inhalt lese denke ich an eine zuckersüße Geschichte, die man nur gern haben kann. Eine Mumie mit Brille und ein Suppenrestaurant namens Löffel? Ich mag das Buch jetzt schon!

Inhalt: Wer tausend Kraniche aus Papier faltet, bekommt einen Wunsch erfüllt. Seit Grace zu ihrer Großmutter in die kleine Stadt Auburn Valley gezogen ist, findet sie immer wieder Papier-Kraniche. Schickt ihre Mutter ihr Zeichen aus dem Himmel? Schließlich hat sie früher immer Kraniche aus (geklauten) Löffeln gemacht. Und Grace braucht ein Zeichen, genauso wie sie endlich ein Zuhause braucht. Eine kleine Mumie mit Brille, das Suppenrestaurant Löffel und nicht zuletzt die kleine kalifornische Stadt selbst zeigen ihr den Weg. Eine Geschichte über die heilende Kraft von Sarkophagen, Gemeinschaft und einer Schüssel guter Suppe.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen