Donnerstag, 16. Februar 2017

AFTERPARTY


Autor: Daryl Gregory
Verlag: Fischer TOR
Seiten: 400
Preis: 9,99 € [D]

Inhalt 

Toronto, in der nahen Zukunft: Seit Kurzem kann sich jeder mit Chemjet und Internetverbindung seine Lieblingsdroge einfach zu Hause ausdrucken. Der Hit der Saison: Numen. Wer es einnimmt, findet seinen ganz persönlichen Gott …
Lyda Rose ist eine der Neurochemikerinnen, die Numen erfunden haben, eigentlich als Mittel gegen Schizophrenie. Seit sie sich bei einem Selbstversuch versehentlich eine Überdosis verpasst hat, wird sie von dem imaginären Engel Dr. Gloria begleitet – und sitzt deshalb in der Psychiatrie. Nach ihrem Unfall hätte Numen für immer im Giftschrank bleiben sollen; umso erstaunter ist Lyda, als eine Mitpatientin nach einem Gottestrip Selbstmord begeht und sie erfährt, dass die Droge plötzlich überall erhältlich ist.
Zusammen mit Dr. Gloria und der ehemaligen Geheimagentin Ollie beschließt sie, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie macht sich auf die Suche nach ihren ehemaligen Kollegen, ohne zu ahnen, dass die Reise zu einer atemlosen Hetzjagd durch Kanada und die USA führen wird.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars!


Meine Meinung

Mit der Lektüre hatte ich von Anfang an etwas Schwierigkeiten. Die Sprache ist anspruchsvoll und das gleiche gilt für den Inhalt. Hier Temporallappen, da Präfrontaler Cortex, dort eine chemische Gleichung. Wer Fan von Biologie und Chemie ist, tut sich mit der Fachsprache denke ich ein wenig leichter - meine wenigen Vorlesungen in Psychologie zum Thema Gehirn und psychischen Störungen wie Schizophrenie haben mir da nur ansatzweise weiterhelfen können. Da ich nicht der Typ bin, der beim lesen viel googelt habe ich das meiste einfach so stehen lassen und ich würde sagen, das hat auch ganz gut geklappt. Der Kern der Geschichte dreht sich ja glücklicherweise nicht um psychische Störungen oder den Aufbau von menschlichen Gehirnen, sondern um die Drogenszene die im 21. Jahrhundert in Toronto, Kanada, vorherrscht. Von der war ich echt überrascht, denn es gab irgendwie nicht eine Person, die nicht auf irgendeinem Stoff war. Dieser Stoff wird in Afterparty nicht etwa in Laboren hergestellt sondern auf sogenannten Chemjets einfach ausgedruckt. Was Numen angeht ist einfach ausgedruckt aber doch nicht ganz so einfach. Hierfür benötigt man schon einen etwas aufwendigeren Drucker. Als Lyda einen solchen dann in einer Kirche vorfindet, gelangen die Dinge ins Rollen und die Story beginnt. Die Protagonistin organisiert sich ihren Psychiatrie-Buddy Ollie, die mal Geheimagentin war und nimmt Kontakt zu ihrem alten Kollegen Rovil auf. Er ist derjenige, der an der Herstellung von Numen, das Mittel zur Heilung von Schizophrenie, beteiligt war. Zwischendurch erfährt man immer mehr von Lydas Vergangenheit, welche wichtig ist um den Lauf der Dinge zu verstehen und mit der Story mitzukommen. 
Obwohl ich immer einige Seiten gebraucht habe um mit Sprache und Schreibstil klarzukommen, hat mir der Plot eigentlich richtig gut gefallen. Und dann irgendwie nicht mehr. Als ich es ausgelesen hatte, stand ich vor recht ambivalenten Gefühlen und hab einige Zeit gebraucht, bis ich meine Meinung zum Titel formulieren konnte. Die Story ist gut, die Charaktere besonders, die Sprache anspruchsvoll. 

Fazit

Afterparty von Daryl Gregory ist ein niveauvoller Roman für Jugendliche. Er bietet eine tolle Story mit speziellen Charakteren, die zum mit rätseln einlädt. Sobald ich mich in die Geschichte eingelesen habe, konnte ich ihr gut folgen und hatte auch mit dem Schreibstil weniger Probleme. 
Die Lektüre bekommt von mir 3,5 von 5 Sternen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen