Mittwoch, 8. März 2017

VERLOREN ZWISCHEN DEN WELTEN


Autor: Sara Oliver
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 416
Preis: 16,99 € [D]
Band II der Welten-Trilogie

Inhalt

Ve muss zurück in die Parallelwelt reisen, um ihre Mutter zu retten. Doch dort hat sich einiges geändert. Finn hat eine neue Freundin! Als er und Ve sich wiedersehen, entflammen die alten Gefühle aufs Neue.

Weil ihre Mutter dringend eine neue Niere braucht, fasst Ve einen folgenschweren Entschluss: Sie reist erneut in die Parallelwelt, um die Doppelgängerin ihrer Mutter um Hilfe zu bitten. Doch die andere Welt hat sich seit Ves letztem Besuch ziemlich verändert. Finn hat eine neue Freundin! Als er Ve wiedersieht, flammen die alten Gefühle wieder auf. Doch sie beide wissen, dass Ve in ihre eigene Welt zurückkehren muss.


Vielen Dank an den Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung

Was ich an Band I "Gefangen zwischen den Welten" bemängelt habe, hat sich in diesem Teil zum Glück nicht wiederholt. Im ersten Buch der Reihe ist mit einfach zu wenig passiert. In ganz vielen Passagen wurde das Parallelwelt-Phänomen erklärt, was auch unbedingt wichtig war, um das Schema dahinter zu kapieren, aber für mich wurde zu wenig auf die Geschichte, die Ve durch ihre Handlungen schreibt, eingegangen und ausgeschmückt. 
Dieses Phänomen kann ich in "Verloren zwischen den Welten" nicht bemängeln, denn hier geht es quasi sofort zur Sache! Ve ist mit dem Finn aus ihrer Welt zusammen, als Einbrecher die Wohnung der Protagonistin und ihrer Mutter Karla verwüsten. Schon hier steht es schlecht um Karlas Gesundheit, denn diese verkraftet den Einbruch nicht so gut. Die Erschöpfung, die sie in dem Moment heimsucht, vergeht auch in den nächsten Tagen kaum und so kommt Ves Mutter ins Krankenhaus. Diagnose: Nierenversagen. Wenn Karla keine Spenderniere bekommt, wird es darauf hinauslaufen, dass sie nicht mehr viele Jahre zu leben hat. Ve, die ihre Mama über alles liebt, kommt ein Gedanke. Wenn jemand eine schwierige Blutgruppe hat und somit auf der Spender-Empfänger-Liste weit nach unten rutscht, gibt es doch eine sinnvolle Lösung. Ve macht sich also auf nach München zum Schloss und dem MTP. Den hat sie ja im ersten Band blöderweise lahmgelegt, aber auch für dieses Problem findet die Protagonistin schnell eine Lösung und so dürfen wir den Ben aus ihrer Realität kennenlernen. Dieser ist zwar erst skeptisch, aber einen Wissenschaftler und Tüftler machen Ves Andeutungen zum MTP wohl doch neugierig genug um sich das Ding mal anzusehen. Ich muss sagen hier war ich recht skeptisch, welche Motive Ben am Ende wirklich hat. Gehört er zu TRADE oder ist er einfach nur neugierig?
Angekommen im Paralleluniversum steht Ve vor der Herausforderung mit den Geschehnissen klar zu kommen, die sich dort während ihrer Abwesenheit ereignet haben. Finn hat eine neue Freundin. Und als am Ende dann erläutert wurde, wer das Mädchen ist, war ich ziemlich Baff. Das Mädel hatte ich wirklich gar nicht mehr auf dem Schirm. Nicht das einzige Überraschungsmoment, das mir beim lesen untergekommen ist.

Fazit

"Verloren zwischen den Welten" ist definitiv eine gelungene Fortsetzung und ein Buch, das Spaß macht zu lesen! Ves Humor ist im Vergleich zum ersten Band ein wenig in den Hintergrund getreten, was ich aber in Anbetracht der ernsten Lage auch vollkommen unterschreiben kann! Tolles Buch für zwischendurch eine spannende Fortsetzung. Ich freue mich auf den finalen Band!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen